Osteopathie & Naturheilkunde | Osteopathie
51243
page-template-default,page,page-id-51243,edgt-core-1.2,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-2.3,vertical_menu_enabled, vertical_menu_width_290, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive,elementor-default
Was ist Osteopathie?

Ein Osteopath wirkt wie eine Pannenhilfe, wenn die schöpferischen Kräfte der Natur vorübergehend mit der Gesunderhaltung anstehen, sei es wegen eines Traumas, Überbelastung oder wegen reduzierten Ressourcen.

Ein Grundsatz der Osteopathie besagt, dass die Form die Funktion bedingt und somit auch erklärt. Ein Fahrrad verdankt seine Form der Funktion, für welche es gedacht ist. So trivial es tönen mag, wäre es zum Wasserschöpfen gedacht, hätte es die Form eines Gefässes und umgekehrt. In beiden Fällen – Fahrrad und Gefäss – wird klar, dass wenn immer eine Form zu sehr vom ursprünglichen Plan abweicht, auch die Funktion nicht mehr voll gewährleistet ist. Dies gilt für alle physischen Erscheinungen, auch für den menschlichen Organismus. Und zwar bis ins kleinste Detail. Die Form wird fortwährend vom lebendigen Körper gepflegt – sie wird erhalten und wiederaufgebaut. Was einst generiert – also gebildet – wurde, wird so lange es lebt fortwährend re-generiert.

Wird die Herausforderung nach einem Ereignis (z.B. einem Unfall) zu gross für den Organismus und seine inneren Kräfte, kann ein Osteopath mit sensiblen und geübten Händen diesem Prozess unter die Arme greifen und ihn unterstützen. Dies geschieht in der traditionellen Osteopathie immer im Einklang, mit den ertastbaren Bestrebungen des Körpers.

Die Osteopathie ist also eine manuelle Medizin, die alle Gewebe und somit auch alle möglichen Dysbalancen des Organismus von der materialistischen, mechanistischen Seite her angeht, jedoch stets in Kontakt beleibt, mit dem Lebendigen, Sinnlichen, das darin agiert und sich ausdrückt.

Osteopathie ist ein bisschen wie Töpfern. Der Osteopath nutzt das Drehmoment der rotierenden Drehscheibe – die «innere Absicht» des sich selbst töpfernden Körper – und agiert mit seinen Händen so, dass sich das verzogene Gefäss wieder in Richtung des ursprünglichen Planes zurückverformen kann.

Dies führt uns zu einem weiteren Grundsatz der Osteopathie, dass besagt, der Körper tendiere stets in seine Normalität – ganz analog zu den physikalischen Gesetzten für elastische Körper. Auch da ist unser Alltag voller vertrauter Beispiele: wenn sie morgens ihr Duvet schütteln, wissen sie genau, dass ihre gerichtete, aber doch recht unspezifische Kraft durch das Duvet hindurch, es dazu veranlassen wird, in seine ureigene Form zurückzukehren. 

So töpfert und bastelt der Osteopath mit, um in der Not, dem unentwegt wirkenden Wunderwerk der Schöpfung in seinem Streben nach mehr Ordnung untern die Arme zu greifen und zum Feinschliff zu verhelfen.

Klassisch wird die Osteopathie gerne in drei Pfeiler aufgeteilt:

Bewegungsapparat

Der Bewegungsapparat ist sozusagen unser Wirk-und- Wahrnehmung-Organ. Mit und dank ihm steht der Mensch in Wechselwirkung mit seiner Umwelt. Alles andere steht in gewisser Hinsicht in seinem Dienste. Der Mensch lebt “innen drin”, die Welt nimmt er aussen wahr, das Bindeglied ist der Bewegungsapparat.

So muss er vielen Belastungen standhalten und sich dem Diktat der Schwerkraft unterordnen, ohne je seine Funktion deswegen auf’s Spiel zu setzten. Er ist aber auch der Rahmen, indem alle für ihn lebensnotwendigen Organe präzise wie ein Uhrwerk aufgehängt und verschachtelt sind. Er soll also den Gesamten mechanischen Stress, der von aussen einwirkt abfangen, sodass das sensible Innenleben der Organe davon bewahrt wird.

Innere Organe

Wenn Sie von einer Packung mit vakuumiertem Fleisch eine bestimmte Elastizität erwarten, wird diese eingeschränkt, sowohl wenn man die Packung aus einem steifen Material macht, wie auch wenn man den Inhalt mit Beton aufgiesst. Genau so sind beim Körper Inhalt (Organe) und Hülle (Bewegungsapparat) komplex voneinander abhängig in ihrer Beweglichkeit und somit auch in ihrer Funktion. Hinzu kommen vernetzte Schaltkreise des Nervensystems, Durchblutung, Wechselwirkung der Drucksysteme des Körpers und vieles mehr.

Symptome sind zum Teil die Folgen langer Kettenreaktionen und entstehen oft erst dann, wenn die Kettenreaktion in einer Sackgasse endet. Zwischen Initialereignis und Symptom können auch Jahrzehnte vergehen. So sind Organe öfter an der Entstehung von Symptomen anderswo im Körper beteiligt, als es die betroffenen vermuten.

Das Cranio-Sacrale System

Das Herz ist das Zentrum, von dem aus viele Prozesse ausgehen, die mit Gewebsernährung, Druckverteilung und Kommunikation (z.B. Hormone) u.v.m. zu tun haben. Der Puls ist bis an die Peripherie tastbar und auch die Auswirkung der Durchblutung gelangt bis in jede Region .

In ähnlicher Weise gehen Prozesse vom Zentralnervensystem aus, die unter anderem für Wachstum und Bildung des Körpers zuständig sind. Ist der Körper einmal fertig gebildet, bleiben dieselben Mechanismen aktiv für die Erhaltung und für die Regeneration zur Verfügung.

Das Ertasten dieser feinen Bewegungen ermöglicht ein Lesen von wichtigen Aspekten der Physiologie. Dies therapeutisch zu nutzen eröffnet den Zugang zu Ressourcen der Gesundheit. Diese zu befreien bedeutet dem Körper die Möglichkeit zurückzugeben, seine Gesundheit wieder zu pflegen.

Team
team_image

Christian Gfeller

Methoden / Angebot

Osteopathie D.O. / GDK

Yoga-Lehrer RYT-500

Yoga Privatlektionen und -Therapie …mehr erfahren

Reconstructive Constellation …mehr erfahren

curriculum vitae

Sprachen: F und D Muttersprachen, E fliessend
Seit 1996 T’ai Chi Chuan, Meditation, Hatha-Yoga
1998 – 2002 Ausbildung Physiotherapie
2002 – 2007 Ausbildung Osteopathie (C.O.)
Seit 2002 Diverse Fortbildungen in Osteopathie (PierreTricot (F), Viola Fryman (US), Colin Dove (GB), Philippe Druelle (Ca) Geneviève Foret (Ca), Jane Stark (Ca) und andere), u.a. endocranial
Seit 2007 Eigene Osteopathie-Praxis in Arlesheim, später in Dornach
Seit 2009 Diverse Assistenzen am SICO (Swiss International College of Osteopathy)
2012 Erhalt des Louisa Burns Thesis Award der Fondation Canadienne pour l’Enseignement et la Recherche en Ostéopathie (FCERO)

Erhalt des D.O.

2012 GDK-Diplom (CH Reglementierung)
2012 Ausbildung Reconstructive Constellation Therapeut bei Carola Castillo (VEN)
Seit 2013 Prüfungsexperte am SICO
2014 Advanced Yogateacher Training RYT 500 inkl. Yogatherapie
Seit 2016 Lehrer am SICO
2017 – 2018 Co-Präsident SBO-TOM (Schweizerische Berufsorganisation Osteopathie – Traditionell Osteopathische Medizin)
2017 – 2018 SVEB 1 Ausbildung (eidg. Erwachsenenbildung)

.

Rückerstattung

Osteopathie

D.O. und GDK-Diplom

Anerkennung durch alle Kassen

EMR und ASCA registriert, auf EGK und Visana Liste

Preise zwischen 150.- und 162.- pro Stunde je nach Kasse

Yoga-Therapie

Yoga-Therapie wird von gewissen Kassen rückvergütet. Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse direkt.

Preis 125.- / Std.

team_image

Sabine Schiffer

Methoden / Angebot

Osteopathie

Dry Needling …mehr erfahren

curriculum vitae

Sprachen: D Muttersprache, E fliessend
Ausbildungen:
2018 Bachelorarbeit: Thema: Knochensystem
2013 Diplomabschluss Osteopathie, Osteopathieschule Deutschland
2007 Diplomabschluss Eurythmie, Aesch
1989 – 1993 Studium Humanmedizin RWTH Aachen
1989 Berufsabschluss Physiotherapie, RWTH Aachen
Berufliche Erfahrung:
2017 – 2018 Praxis für Osteopathie D. Eugster, Langenthal
2017 Osteopathie Elisabethen, Basel
2013 – 2016 Praxis Hirschmatt, Luzern, TCM und Osteopathie
Verschiedene Tätigkeiten in Heilpädagogik, Rheumatologie, Atemtherapie
Weiterbildung (Auszug):
Biodynamischer Ansatz Osteopathie, W.van Camp, Crans Montana
Verschiedene Assistenzen
Manipulation der Wirbelsäule für Frauen
Dry needling
2015 Kongress Kinderosteopathie Berlin
Rhythmische Massage
Zusatzqualifikation Psychomotorik

.

Rückerstattung

Anerkennung durch alle Kassen ausser Visana

EMR und ASCA registriert, auf EGK Liste

Preis 150.- pro Stunde

Termin online buchen

Termin online buchen
Preise und Rückerstattung

Rückerstattung durch Krankenkasse

Wenn Sie zusatzversichert sind erhalten Sie den entsprechenden Anteil von Ihrer Kasse zurück. Die Rechnung geht mit einem Rückforderungsbeleg an Sie.

Eine Franchise haben die meisten Kassen nicht, wenn dann ist sie in der Regel viel niedriger und entkoppelt von der Grundversicherung.

Klären Sie dies im Zweifelsfall im Vorfeld mit Ihrer Krankenkasse ab.

Die Preise betragen 150.- bis 162.- pro Stunde je nach Krankenkasse und Therapeut.

Wir sind von allen Kassen anerkannt, mit Ausnahme der Visana die Sabine Schiffer nicht auf Ihrer Liste hat.

Selbstzahler

Selbstzahler können entweder bar zahlen oder erhalten eine Rechnung. Wir sind für Kartenzahlung nicht ausgerüstet.

Die Kosten betragen 150.- pro Stunde, bei kürzeren Behandlungen prozentual weniger in Zehnminuten Schritten.

Ärztliche Verordnung

In der Regel brauchen Sie keine ärztliche Verordnung. Mit Zusatzversicherung wird ein Teil der Kosten von Ihrer Krankenkasse übernommen, ohne Zusatz nicht.

Unfallkassen verlangen in der Regel eine Überweisung vom Arzt, wobei viele auch nur einen kleinen Teil (oft etwa 1/3) der Kosten übernehmen. Allenfalls kann bei Unfall die Haftpflichtversicherung von dritten den Rest der Kosten übernehmen.

Um sicher zu gehen klären Sie es am besten im Vorfeld mit Ihrer Krankenkasse ab.

Fragen und Antworten
Werden in der Osteopathie Knochen behandelt?

Ja, auch. Und vieles mehr. Alle Gewebe (Bindegewebe, Muskeln, Nervensystem und Organe, aber auch Felder und vieles mehr kann man in den Händen halten und zu einem Besseren «remodellieren» und ausbalancieren.

Übrigens werden Knochen nicht nur gegeneinander behandelt. Ein Knochen hat je nach Ursprung und Funktion seine eigene Qualität, die die geübte Hand ertasten kann. Ein Eisenschiff würde im Gegensatz zu einem Stahlschiff mit dem ersten Sturm zerbrechen, obwohl für den Laien kaum Unterschiede zwischen Eisen und dem zehnfach elastischeren Stahl erkennbar sind. So sind auch Knochen unterschiedlich und können intern lädiert sein und somit sich und ihr Umfeld in Mitleidenschaft reissen.

Mit welchen Leiden kann ich zum Osteopath gehen?

Dies ist nicht so einfach zu beantworten, wie es scheinen könnte. Grundsätzlich mit fast allem. Da ein Osteopath in erster Linie mechanisch arbeitet kommen die meisten Leute wegen mechanischer Probleme. Es zeigt sich jedoch, dass die Natur sehr viel komplexer ist als das und die Wechselwirkung der Systeme mannigfaltig. Ursprünglich wurde die Osteopathie als ganzheitliche Medizinform entwickelt. Heute kommen viele Menschen leider Hauptsächlich mit Gelenks- und Muskelbeschwerden und würden für andere Probleme nicht an die Osteopathie denken.

Von Gelenkbeschwerden über Kopfschmerzen bis hin zu Verdauungsprobleme, Herzrhythmusstörungen oder Depression, Angststörungen und Zwänge liegt alles drin …und nichts ist garantiert.

Wenn Sie mit einer Medizinform kein Erfolge hatten, sollten Sie auf jeden Fall einen ganz anderen Ansatz ausprobieren. Des Weiteren ist ziemlich sicher, dass wenn Sie Ereignisse in ihrem Leben durchgemacht haben, die gesundheitlich einen Knick mit sich brachten, das “Sanieren” aller Schäden und Kollateralschaden dieses Ereignisses viel Potential für Gesundheit mit sich bringen wird. Sei es ein Unfall, eine Operation, eine Krankheit, ein Trauma oder langanhaltende Stressphasen.

Was kostet eine Behandlung und wer bezahlt?

Hierzu erhalten Sie Informationen unter diesem Link.

Wie viele Behandlungen braucht es und wie regelmässig?

Es variiert zwischen einer einzigen Behandlung und ein oder zwei Duzend. Dies hängt weniger vom Symptom ab, als von all dem was sich dahinter verbirgt und dazu geführt hat.

Wenn eine lange Liste an “Gebrauchspuren” mit sich bringen, die Ihrer Gesundheit im Wege stehen, dürfte es etwas mehr benötigen. Es ist jedoch alle mal wertvoll, diese “abzuarbeiten” um dem Körper wieder sein Gesundheitspotential zurückzugeben.

Es ist ähnlich wie bei anderen Handwerkern. Bei einem sanitären Problem reicht es eine Dichtung zu wechseln. Im nächsten Fall denkt ihr Klempner wo möglich das selbe, merkt dann aber bald, dass er die ganze Wand aufgerissen werden muss und er andere Berufsgattungen aufbieten muss, weil die selbe äussere Erscheinung ein viel tiefgreifenderes Problem als Ursache hatte.

Behandeln Sie auch Kinder und Babies?

Ja wir beide tun dies mit Freude.

Ab welchem Alter kann ich mein Baby behandeln lassen?

Ab sofort. Eine würdige Verschnaufpause nach den Strapazen der Geburt ist angebracht, mehr braucht es nicht.

Ich nehme Medikamente. Stört dies eine osteopathische Behandlung?

Es kann den Therapieerfolg verzögern. Jede natürliche Medizinform greift auf die Gesundheit zurück und lässt der heilenden Natur ihren freien Lauf. (Die auch den nächsten Punkt: Reaktionen). Aber es ist sehr selten, dass wegen Medikamenten der Heilerfolg komplett ausfällt.

Manche Medikamente überdecken zwar ein Problem, kosten aber Vitalität. Eine Resource die dann nur noch reduziert zur Heilung zur Verfügung steht. Oder sie verbessern zwar gewisse messbaren Werte (was eventuell noch grössere Probleme verhindert oder Ihnen gar das Leben rettet), engen aber mit ihrem Diktat die Physiologie ein und verhindern ein angepasstes Reagieren des Körpers, um Heilung herbeizuführen.

Auf der andern Seite kann die Osteopathie sich sehr gut eignen, um Medikamente mit der Zeit zu reduzieren, da der Körper von sich aus weniger “neben der Spur läuft”.

Sind Reaktionen, z.B. Erstverschlimmerungen zu erwarten?

Nur in einer Minderheit der Fälle. Aber es kommt durchaus vor. Es ist aber selten ein schlechtes Zeichen. Verschiedene Szenarien sind da möglich.

  1. Der Körper hängt zwischen Stühlen und Bänken. Das alte Gleichgewicht herrscht nicht mehr, das neue Gleichgewicht konnte noch nicht gefunden werden. Der Körper ist in einer Übergangsphase in der er kein Gleichgewicht findet. Dies dauert in der Regel nicht länger als 3 Tag, meistens kürzer. Ein gutes Vorzeichen einer nachhaltigen Veränderung. Sollte eine Reaktion länger als 3 Tage anhalten, melden Sie sich bitte unverzüglich bei uns.
  2. Es wurde nur ein erster Teil ihres Problems behandelt und die weiteren Verstrickungen wurden noch nicht angegangen oder nicht erkannt. Z.B. wurde Ihr Becken gerichtet und seither haben Sie Verstopfungen oder Knieschmerzen, die Sie zuvor nicht kannten. Der Plan A Ihres Körpers war es, das Becken schief zu halten, um die Funktion des verklebten Darmes oder des blockierten Knies aufrecht zu erhalten. Mit der Beckenkorrektur musste der Körper zum Plan B übergehen und die Problematik wieder auf ihre Ursprungsregion abwälzen. In diesem Fall hilft uns dies dem Gesamtbild auf die Spur zu kommen und kann also auch als Teilerfolg verbucht werden, wenn richtig interpretiert. Auch hier sollten Sie sich nicht länger als 3 Tage damit rumplagen bevor Sie mit uns Kontakt aufnehmen.
Darf ich nach einer Behandlung Sport treiben?

Grundsätzlich ja. Es ist aber zu bedenken, dass das altbekannt Gleichgewicht verstellt ist. Bis der Körper alles neu eicht ist er weniger schlagfertig in Überraschungsmomenten und eventuell nicht ganz so leistungsfähig. Die Verletzungsgefahr bei Sportarten die viel Reaktion auf unvorhergesehenes verlangen (Bsp. Mannschaftsport) ist erhöht. Auch könnten Hochleistungssportler eine kurzfristige Einbusse der Messbaren Leistungen verzeichnen.

0

Your Cart